Logo

Presse Foto Verlag Links Impressum

 

European Bike Week 2017

 
 
 
 

Harley-Davidson Rhein-Neckar ab sofort unter neuer Leitung

Download als PDF-Datei

 
 
 
 

IAA 2015

 
 
 
 

Hannover Messe

 
 
 
 

http://www.eno.de/automechanika2014

Auf dem ENO-Stand D50 in der Halle 4.1 gibt es vom 16.-20.09.2014

Machen Sie jetzt direkt einen Termin.

Wir freuen uns auf Sie!

http://www.eno.de/automechanika2014

 
 
 
 

Harley-Davidson startet das ultimative Reiseabenteuer

Download als PDF-Datei

 
 
 
 

IAA 2013

Download als PDF-Datei

 
 
 
 

INTERMOT Köln:
Motorradfans erwartet wieder ein spektakuläres Eventprogramm

Als Event-Messe bietet die INTERMOT Köln 2012 vom 3. bis 7. Oktober 2012 ihren Besuchern neben den Ausstellerpräsentationen auch wieder eindrucksvolle Shows und viele andere Highlights rund um die Themen Motorrad, Roller und Motorsport. Dafür stehen das komplette Freigelände der Koelnmesse - insgesamt 75.000 m² - sowie Sonderflächen im Hallenbereich zur Verfügung. Hier können die Besucher selbst die neuen Modelle in den verschiedenen Probefahrparcours testen, Rennsport-Action oder die atemberaubenden Stuntshows der Profis live erleben. Die INTERMOT Köln lädt ein, die ganze "Faszination Motorrad" live zu erleben und auszuprobieren.

 
 
 

Die European Bike Week 2012 bildet für Harley-Davidson den Auftakt zu einem einzigartigen Party-Jahr

Download als PDF-Datei

 
 
 
 

Meny’s Mello Yellow Metal
Zwei Tonnen aggressiver Pro Pick Up

Zwei Jahre sind es her, dass Martin Meny einen Kurzurlaub in den Staaten machte. Damals, so sagt er, ist ihm gleich aufgefallen, dass „jeder dort einen Pick up fährt“. Und auch Martin Meny trieb bald nur noch ein Gedanke, der da lautete: „Muss haben!“. In Erie, Pennsylvania kam er seinem Wunsch schließlich näher: Ein 1957er Chevrolet Stepside Pick Up in einem gutem Zustand war das Glück vor seiner Nase. „Mit dem mal morgens zum Bäcker fahren und die Brötchen holen, das wär‘s!“ Gesagt, getan! Kauf und Überführung nach Deutschland gingen reibungslos über die Bühne und schon drei Wochen später stand Martin‘s Traum in gelb in seiner Garage.

Wie viele Besitzer älterer Fahrzeuge stand auch Martin Meny vor der Entscheidung, ob er das Fahrzeug in seinem Originalzustand belässt oder es nach seinen Vorstellungen modifiziert. Für ihn war klar: „Auffallen muss er!“ Meny entschied sich dafür, die Form des Pick Up zu belassen, ihm war wichtig, dem Innenleben eine Vollkur zu verpassen und der Optik nur durch Reifen und Felgen den letzten Schliff zu verpassen, soll heißen, wenn breit, dann richtig breit. Und wo könnte sich dieses Extrem-Motto besser wiederfinden, als in einem dazu passenden Motor, den Meny zu guter Letzt auch noch in die Höhe wachsen ließ!

Das komplette Vorderteil eines Chevrolet Novas, der einen Heckschaden hatte, kam ihm gerade recht: Die Vorderachse passte genau auf dem von Boyd gelieferten Pro Street Rahmen mit verkürzter Achse! Da war es auch keine Mühe mehr, den V8, 327 Motor mit 350er Turbogetriebe von der Nova zu übernehmen. Für den Pick Up allerdings wurde die Automatik auf den Boden verlegt - stilgerecht mit einem B&M Shift kit und Shifter.

Natürlich konnte jetzt auch der V8 nicht Standart bleiben: Er bekam „eine kleine Überholung“ mit .060 over high dome pistons mit 11.5:1 Kompression, neue 194er Köpfe, Tunnel Ram mit einem Street Scoop der auf einem 650 Holley Vergaser sitzt. Beim Öffnen der Haube sieht man sofort, dass der Motor auf 400PS gebaut wurde und nicht auf die übliche Chrom-Optik. „Worauf kommt‘s beim Cruising an?“ Genau darauf und Meny’s Pick Up kann sich sehen lassen.“ Vorne niedliche kleine 14 Zoll auf 185er Reifen und hinten riesige 19.5 Zoll auf 400er Mickey Thomsons. Zur Unterbringung der breiten Walzen musste die Bridge umgebaut werden. Dafür legte Meny die Tragfläche mit breiteren Innenkotflügeln um 20 Zoll höher. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Ladefläche jetzt zwar nicht mehr so tief ist, wie bei einem Original, aber „Für die Brötchen reicht’s!“, so der stolze Besitzer.

Wer hinter Meny herfährt, sieht statt einer Stoßstange nur ein fettes Heck. Aber auch, wer ihn nicht sieht, kommt hörbar auf seine Kosten: Zwei dicke 3-Zoll-Endrohre sorgen für einen Sound vom Feinsten.

„Aber auch die Sicherheit darf nicht zu kurz kommen“, so der Familienvater. Eine spezial Edelstahl-Bremsanlage mit breiten Disks aus der Drag Race Welt und das Fahrwerk, das mit Luft-Stoßdämpfern, umranded von kurzen Stahlfedern, genau auf den Pro Truck abgestimmt wurde, sorgen dafür, dass Meny überall heil ankommt. Jede der Federn lässt sich einzeln höhenverstellen. Den Abschluss bildet der cross-flow-Kühler, der das Monster kühl in schach hält.

Im Gegensatz zu seinem bulligen Äußeren ist das Interiör des Pick Up sehr sachlich geblieben. Die Sitzbank mit Stoffbezug und der schlichte Boden orientieren sich am Look der 50er Jahre. Lediglich die Innentür-Verkleidung, Drehzahlmesser und Instrumente für Oel- und Wassertemperatur sind etwas luxuriöser, als es in den good old days üblich war. Den Lack schließlich hat der Vorgänger bereits gewählt.

Wer den Pick Up bewundern will, kann ihn sich auf der Custom Car & Harley Show in Sinsheim ansehen; die Show wurde nach zwanzig Jahren im letzten Jahr an Martin Meny übergeben und findet seit dem jährlich auf dem Gelände des Auto- und Technik Museums in Sinsheim statt.

 
 
 
 

Artikel von The Weed's House für Savannah Chamber of Commerce, erschienen Mai 2009

1) First owner, Francis Sorrel. He was Savannah's 3rd wealthiest resident and owned the house from 1840-1858. Second owner, Henry Davis Weed. He owned a chain of stores, H.D Weed & Co. Francis Sorrel's son, Moxley, was the youngest Brig. General in the civil war at 26 years old.

2) Francis' first wife died of Yellow Fever. Francis' second wife, Matilda, found him in bed with the main servant, Molly. A distraught Matilda jumped off the top of the house to her death.

3) Two weeks later, Molly was found hanged in her room in the carriage house. There was no stool or bucket beneath her. It as ruled a suicide by the police, but it was really a murder, it's speculated either by other slaves or the older Sorrel children.

4) The opening scene of "Forrest Gump" took place on Madison Square where a feather falls from the steeple of the Presbyterian church to Forrest' foot. The house overlooks Madison Square.

5) In 2005 the tv show "Ghost Hunters" did their Halloween Special at the house...they recorded a spirit in the carriage house saying "no, no! help me, help me, god help me!" The voice was female, it's speculated this was Molly being hanged.

6) The house is currently owned and managed by Steve Bader and myself (John Berner). Steve lives in Coloradao with his fiancee' and I live in Atlanta.